Edition Alpha et Omega

 

 

 

 

Das Zend-Avesta


Textauszug (Unbekannte Begriffe werden im Buch erläutert.)




Vendidad

1. Fargard (Kapitel)

Ormuzd sprach zu Sapetman Zarathustra: „Ich hatte, o Sapetman Zarathustra, einen Ort der Annehmlichkeiten und des Überflusses geschaffen. Niemand vermag einen gleichen zu vollbringen. Käme diese Gegend der Freude nicht von mir, o Sapetman Zarathustra, kein Wesen hätte sie erschaffen können. Sie heißt Eeriene Veedjo und war schöner als die ganze Welt, so weit sie reicht. Nichts glich der Anmut dieser Gegend der Freude, die ich geschaffen hatte.

Ich habe als Erster gewirkt, danach erst Peetiare, dessen Seele unsterblich ist.

Die erste Wohnstatt des Segens und Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, ohne alle Unreinheit schuf, war Eeriene Veedjo. Daraufhin kam der todschwangere Ahriman und setzte im Fluss, der Eeriene Veedjo tränkte, die große Schlange des Winters frei, die vom Dew kommt.

Hier gab es nun zehn Monate lang Winter und zwei Monate Wärme. Zuvor dauerte die Wärme sieben Monate und der Winter fünf. Der Winter gießt Kälte aus über Wasser und Erde und Bäume. Sehr streng ist er mitten in Eeriene Veedjo. Aber diese Knute wird für den Menschen zum Segen, denn kaum hat sich der Winter sehen lassen, so wachsen alle Güter im Überfluss.

Der zweite Segensort, den ich, der ich Ormuzd bin, zur Wohnung geschaffen habe, war Soghdo, reich an Menschen und Herden. Hierauf schuf der todschwangere Peetiare Ahriman Fliegen, welche den Herden den Tod brachten.

Die dritte Gegend des Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, zur Wohnung schuf, war das mächtige und heilige Moore. Darauf kam Peetiare Ahriman und schuf dort böse Reden.

Die vierte Gegend zum Segen, die ich, der ich Ormuzd bin, zur Wohnung schuf, war das reine Bakhdi der großen Fahnen. Darauf kam Peetiare, der todschwangere Ahriman, und schuf ein Heer von Ameisen.

Die fünfte Wohnstatt des Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Nesae, zwischen Moore und Bakhdi. Darauf kam der todschwangere Peetiare Ahriman und gebar dort verdammenswürdige Zweifel.

Die sechste Gegend des Segens, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Haroiu, wegen der Zahl seiner Einwohner berühmt. Darauf bewirkte der todschwangere Peetiare Ahriman dort höchste Armut.

Die siebte Gegend und Stadt des Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Veekereante mit zahlreichen Dörfern. Darauf gründete der todschwangere Peetiare Ahriman den Dienst der Paris (Dews weiblichen Geschlechts). Das erregte den Zorn Guerschasps.

Die achte Gegend und Stadt des Segens, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Oruan mit Reichtum an Weiden. Darauf vergiftete der todschwangere Peetiare Ahriman dort die Herzen der Menschen.

Khneante, der Aufenthaltsort der Wölfe, war der neunte Ort, die (neunte) Stadt des Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, und der todschwangere Peetiare Ahriman wirkte dort eine Tat, welche den Übergang der Brücke Tschinevad unmöglich macht, die Sünde gegen die Natur.

Der zehnte Ort des Segens, den ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war das reine Herekheeti. Darauf schuf der todschwangere Peetiare Ahriman dort ein Verbrechen, das nicht über die Brücke lässt, nämlich das Bedecken der Toten (mit Erde).

Der elfte Ort und die Stadt von Überfluss, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Heetomeante, der Ort der Verständigen und Glücklichen. Aber der todschwangere Peetiare Ahriman brachte dort Magie hervor, die hässliche Kunst. Sie bewirkt allerlei Blendwerk und verspricht alles. Sie scheint groß, aber wenn sie sich auch in der höchsten Gewalt darstellt, so kommt sie doch vom Urgrund des Bösen, vom Vater allen Unglücks. Weit ist sie von Großem entfernt, von dem der Gutes tut.

Der zwölfte Ort des Segens, den ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Raghan der drei Keime, reich an Verstand und ohne Leidenschaften. Aber der todschwangere Peetiare Ahriman brachte den Samen verdammenswürdiger Zweifel und stolzen Übermuts dorthin.

Der dreizehnte Ort, die Stadt des Überflusses, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Tschekhre, sie war mächtig und heilig. Darauf wirkte der todschwangere Peetiare Ahriman dort eine Handlung, die nicht über die Brücke lässt, die Totenverbrennung.

Der vierzehnte Ort der Glückseligkeit, den ich, der ich Ormuzd bin, schuf, ist Verene, mit vier Winkeln (im Viereck), wo Feridun, Zohaks Überwinder, geboren wurde. Aber der todschwangere Peetiare Ahriman, dieser Menschen-feind, schuf dort und in allen dazugehörenden Flecken die Monatsregeln der Frauen.

Der fünfzehnte Ort des Segens, den ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war Hapte Heando, das über sieben Indien herrscht. Indien übertrifft an Größe und Umfang alle anderen Weltreiche. Der todschwangere Peetiare Ahriman, dieser Naturfeind, entbrannte dort die Monatsregeln der Frauen.

Der sechzehnte Ort, die glück- und segensvolle Stadt, die ich, der ich Ormuzd bin, schuf, war das große Rengheiao. Dieses Land war mit Reitern bedeckt, die keine Oberhäupter kannten. Aber der todschwangere Peetiare Ahriman schuf dort und in allen Dörfern den rauen Winter, das Werk der Dews.

Diese Orte und Städte waren rein und von fruchtreichen Tälern durchzogen, ohne allen Unrat und alle Befleckung waren diese Länder.

Überfluss und Behescht sind für den Gerechten, der rein ist. Der Heilige ist rein, der himmlische und reine Werke tut."

 

Zurück zum Inhalt

Zurück zur Hauptseite


 


Mail; Copyrighthinweis; Impressum; Haftungsausschluss